Über uns

Kaum etwas spiegelt das kulinarische Erbe meiner Heimat Tunesien authentischer wieder als unser Street Food-Stand Shakshouka & Chapati und kaum etwas eignet sich besser für das Erreichen unserer Mission „Brücken zwischen den Kulturen“ zu bauen, wie mit leckerem, gesundem und vielfältigem Essen.

Mit Shakshouka & Chapati möchten wir uns einen Traum erfüllen und ein Stück Heimat nach Deutschland bringen, um die kulinarische Vielfalt in Köln zu erweitern und für mehr Gerechtigkeit durch Spendenprojekte in Deutschland und Nordafrika zu sorgen.

Vision:

Buntes, vielfältiges und gerechtes Deutschland, in dem JEDER – unabhängig von seiner Herkunft, Aussehen oder sozialer Schicht, die gleichen Chancen und Möglichkeiten hat seine Ziele zu verwirklichen.
Stabiles, soziales und nachhaltiges Nordafrika, in dem JEDER – unabhängig von Geschlecht, persönlichen Kontakten und sozialer Schicht die Möglichkeit hat eine sichere und gerechte Arbeit, unter menschenwürdigen Bedingungen, nachzugehen.

(Sonia & Christian)

Mission:

#1 Deutschlands Vielfalt durch gesunde und nachhaltige, kulinarische Kostbarkeiten aus
Nordafrika positiv zu fördern und eine Brücke zwischen dem „Wir“ und den „Anderen“ zu
schlagen, mit dem Ziel ein „gemeinsames Wir“ zu schaffen und unseren Teil für ein
friedliches Zusammenleben aller Kulturen beizusteuern.

#2 Junge und innovative nachhaltige Gründer in Nordafrika durch den Einkauf von fairen,
nachhaltigen und hochwertigen Lebensmitteln/Produkten zu fördern.

Mission:

#1 Deutschlands Vielfalt durch gesunde und nachhaltige, kulinarische Kostbarkeiten aus
Nordafrika positiv zu fördern und eine Brücke zwischen dem „Wir“ und den „Anderen“ zu
schlagen, mit dem Ziel ein „gemeinsames Wir“ zu schaffen und unseren Teil für ein
friedliches Zusammenleben aller Kulturen beizusteuern.

#2 Junge und innovative nachhaltige Gründer in Nordafrika durch den Einkauf von fairen,
nachhaltigen und hochwertigen Lebensmitteln/Produkten zu fördern.

Lösung:

Die Region Nordafrika umfasst die Länder Ägypten, Tunesien, Marokko, Libyen und Algerien. Vom fruchtbaren Rifgebirge bis hin zu den Böden des Niltals, besitzt die Region eine vielfältige Küche mit gesundheitsfördernden Gewürzen, Ölen und natürlichen Lebensmittel, die wir in unseren Speisen verwenden und mit DIR teilen möchten.

Wir verfolgen ein transparentes und soziales Unternehmertum, welches bedeutet, dass wir bereits bei der Wahl unserer Lieferanten nach dem @tastethejustice-Prinzip handeln und durch DEINE Unterstützung und den Kauf unserer Produkte, einen Teil unserer Gewinne in eine gemeinnützige Organisation in Deutschland und Nordafrika spenden.

Taste & Share

Einen Teil der Gewinne spenden wir an Coach@School e.V., die Bücherkoffer in mehreren Sprachen herausbringen, um die Lesefreude und Persönlichkeits- sowie Leistungsentwicklung von Kindern in Schulen zu stärken.

20%

der Viertklässler können in Deutschland nicht richtig lesen.

(Quelle: Bundesministerium für Migration)
33%

der Kinder in Deutschland mit Migrationshintergrund leben an der Armutsgrenze.

(Quelle: Bundesministerium für Migration)
70%

der Kinder lesen gerne. Der Wert ist seit 2001 um fünf Prozentpunkte gesunken; Tendenz sinkend.

Ein Teil der Einnahmen geht an die von uns gegründete, gemeinnützige Organisation tastethejustice e.V. Diese sammelt Spenden um sichere Transportmittel für die Erntehelfer in Nordafrika zu kaufen. Damit die Erntehelfer nicht mit 40 Personen auf einem alten offenen Transporter bei Wind und Wetter gezwängt zu Arbeit fahren müssen, sondern in einem geschlossenen, sicheren Bus.

92%

der Erntehelfer in Tunesien sind junge Mädchen und Frauen. Insgesamt arbeiten 450.000 Frauen täglich für 3 – 4,50€ unter schwierigen Arbeitsbedingungen auf den Feldern. Davon werden die Transportkosten in Höhe von 0,90 – 1,50 € abgezogen.

(La Presse, Tunisie 2019)
492

verletzte Erntehelfer jährlich durch Verkehrsunfälle auf dem Weg zur Arbeit. Aufgrund der schlechten Infrastruktur und der untauglichen Transportmittel kommt es häufig zu Unglücken. Durch das geringe Einkommen können sich viele keine ärztliche Versorgung leisten.

 (La Presse, Tunisie 2019).
40

Tote Erntehelfer jährlich durch den Transportunfälle auf dem Weg zur Arbeit Die Frauen sind häufig die Alleinverdiener in der Familie. Durch die fehlenden Einnahmen leiden die Familien unter der Armutsgrenze.

 (La Presse, Tunisie 2019).

Die Zahl der Todesfälle auf dem Weg zur Arbeit muss sinken!

Unser Stand

Mit viel Liebe und Energie haben wir an diesem Stand als Familie in Zusammenarbeit mit meiner talentierten Freundin Tesnim Chatti getüftelt und gewerkelt, frei nach dem Motto: „Nordafrika trifft auf Köln“.

Flexibel einsetzbarer Stand

Ob Firmencatering, Abiball, Sommerfeste, Festivals oder Konzerte – Je nach
Kundenwunsch ist eine flexible Umstellung des Speisenangebots möglich.

  • Gewerbe- & Standbeschreibung
  • Reisegastgewerbe
  • Gewerbeversicherung
  • Gesundheitszeugnisse aller Mitarbeiter
  • Erfüllung aller Hygiene- &
  • Coronamaßnahmen
  • 3 x 3 m Markenpavillion von Duratent

Voraussetzung

  • Strom, Wasser (für Tageseinsatze)
  • Strom, Wasser & Kühlhaus (für Wochenendeinsätze)
stand

Schreiben Sie uns an